Ein Grünes Frühstück wird nachgearbeitet!: Radfahren in Seelze

  • Veröffentlicht am: 1. Februar 2017 - 10:39
Knut Werner und Petra Scholl testen ein Drängelgitter

Ortstermin zu Drägelgittern in Seelze 31. Januar 2017

Am 25. Juni 2016 war beim 24. Grünen Frühstück in Seelze das Thema „Radfahren in Seelze“ angesagt.
Es gab dazu viele Wortmeldungen. Und noch war nicht alles abgearbeitet.
Drängelgitter war das Stichwort.
Eine Besucherin des Grünen Frühstücks hatte bemängelt, dass an verschiedenen Stellen in der Stadt der Abstand der Drängelgitter so eng wäre, dass man mit einem Rad mit großem Rahmen oder gar mit Anhänger nur mit Mühe hindurch käme.
Nun kam es zum Ortstermin an drei Stellen in Letter.
Es trafen sich auf Einladung der Grünen in Seelze: Die Bürgerin Petra Scholl, von der Verwaltung Stefan Goltermann und Horst Kirchhoff.

Im Vorfeld war mit der Verwaltung geklärt worden:
Für die Distanz der Schranken des Drängelgitters gibt es keine vorgeschriebene Abstandsnorm.

Das Gespräch an der Klöckner  Straße – hier gibt es drei Drängelgitter und an der Straße Im Sande ergab:
Die Drängelgitter an diesen Stellen können durch keine andere Maßnahme ersteht werden. Sie befinden sich zum Teil auf abschüssigen Strecken und sie enden zum Teil direkt auf der sehr viel befahrenen Klöckner Straße. Eine Markierung u.ä. würde als Sicherheitsmaßnahme nicht ausreichen.
Aber: Es macht Sinn, die Abstände der vor vielen Jahren aufgestellten Drängelgitter zu überprüfen. Aber die Verwaltung wird sich nun des Themas insgesamt annehmen, nicht einzelne Standorte ggfs. ändern – wie an einem an der Klöckner Straße. Man wird sich alle Standorte ansehen und prüfen, ob da Handlungsbedarf besteht. An der einen oder anderen Stelle ist auch zu ermitteln, ob es sich um städtisches Gelände handelt. Sollte das nicht der Fall sein, so wird die Verwaltung sicher die entsprechende Stelle einbeziehen.